Skip to main content
Förderung für
den Waldbesitz

Nationalparkforstamt

Eifel

Das Nationalparkforstamt Eifel ist eines von 16 Forstämtern von Wald und Holz NRW - gemäß §19 der Nationalparkverordnung Eifel obliegt ihm die Nationalparkverwaltung Eifel. Majestätische Buchen- und Eichenwälder, weite Hochflächen, naturnahe Bäche, Stauseen und blühende Talwiesen prägen die Landschaftsbilder des Nationalparks. In dem 2004 gegründeten und 110 Quadratkilometer großen Schutzgebiet auf über 50 Quadratkilometern auf wirtschaftliche Nutzung verzichtet. Im Jahr 2034 wird dies auf über 80 Quadratkilometern der Fall sein. Der Nationalpark Eifel ist eines von insgesamt 16 Gebieten dieser Schutzgebietskategorie in Deutschland. Unser Forstamt nimmt als Teil von Wald und Holz NRW auch forstgesetzliche Aufgaben der Landesforstverwaltung vor Ort wahr.

Für Ihre Fragen und Belange erreichen Sie uns im Forstamt unter der zentralen Rufnummer: 02444/9510-0

16.08.22Pressemitteilung

Minister Oliver Krischer: Ohne eine intakte Natur sind unsere Lebensgrundlagen gefährdet

Umweltminister startet Informationsreise zum Zustand der biologischen Vielfalt in Nordrhein-Westfalen – Start im Nationalpark Eifel. mehr lesen

15.08.22Pressemitteilung

Fachkolloquium: "Zukunft der Buche in Nordrhein-Westfalen" am 16. Und 17. August 2022 online

Das Zentrum für Wald und Holzwirtschaft veranstaltet das Fachkolloquium "Zukunft der Buche in Norhrhein-Westfalen" im Waldinformationszentrum Hammerhof (Warburg-Scherfede) und lädt zur Online-Teilnahme via Livestream ein. mehr lesen

12.08.22Pressemitteilung

BNE-Festival in Bielefeld: am 20. August 2022 mit Wald und Holz NRW

BNE steht für eine „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“. Wald und Holz NRW beteiligt sich aktiv am BNE-Festival NRW 2022 in Bielefeld. mehr lesen

10.08.22Pressemitteilung

Besserer Schutz für den Klimaschützer Wald - Land stellt Konzept zur Vorbeugung und zur sicheren Bekämpfung von Waldbränden vor

Um die Wälder in Nordrhein-Westfalen in Zukunft besser gegen Waldbrände zu schützen und damit die Feuerwehr die Flammen im Ernstfall sicher und effizient bekämpfen kann, hat das Land Nordrhein-Westfalen das Konzept zur „Waldbrandvorbeugung und Waldbrandbekämpfung in Nordrhein-Westfalen“ erarbeitet. mehr lesen

01.08.22Pressemitteilung

13. Arnsberger Waldforum am 3. und 4. November 2022

Beim diesjährigen Arnsberger Waldforum werden sich Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis mit dem Thema "Wald im Klimawandel - Möglichkeiten und Grenzen der Anpassung durch Wiederbewaldung und Waldumbau" auseinandersetzen. mehr lesen

Zum Forstamt

Das Nationalparkforstamt Eifel ist als eines von 16 Forstämtern des Landesbetriebs Wald und Holz NRW die Verwaltungsstelle für den Nationalpark Eifel. Majestätische Buchenwälder, weite Hochflächen und blühende Talwiesen prägen das Landschaftsbild des Nationalparks. In dem 2004 gegründeten Großschutzgebiet lautet die Devise „Natur Natur sein lassen“, d.h. auf einem Großteil der 110 Quadratkilometer verzichtet der Mensch auf wirtschaftliche Nutzung, Diese einzigartige Wildnis von morgen bietet mehr als 1.200 bedrohten Tier- und Pflanzenarten Schutz. Der Nationalpark Eifel schließt als vierzehnter Nationalpark in Deutschland und als einziger in Nordrhein-Westfalen die westliche Lücke im bestehenden Nationalparknetz.

Flächendaten

  • Die Gesamtfläche des Forstamtes beträgt 19.161 ha.
  • Hiervon sind ca. 77 %, d.h. 14.797 ha Waldfläche.
  • Der Anteil der landwirtschaftlichen Fläche beträgt ca. 23 %, das sind ca. 4.364 ha.

Statistik

  • Es gibt ca. 14.714 Einwohner in Forstamtsbereich.
  • Die Waldfläche pro Einwohner beträgt ca. 1.010 qm.
  • Die Zahl der Waldbesitzer liegt bei ca. 1030.
  • Die durchschnittliche Flächengröße pro Waldbesitzer liegt bei 14,37 ha.
  • Mögliche Forstbetriebsgemeinschaften werden durch Nachbarforstämter betreut.
  • Mögliche Waldgenossenschaften  werden durch Nachbarforstämter betreut

Zur Waldbesitzverteilung

  • Bundeswald ist mit 23 % oder 3.472 ha vertreten.
  • Der Staatswald des Landes NRW beträgt 50 % oder 7.372 ha der Gesamtwaldfläche.
  • Der Körperschaftswald beträgt 16 % oder 2.335 ha.
  • Der Privatwald liegt bei 11 % oder 1.618 ha.

Zur Baumartenverteilung (Zahlen nur für den Nationalparkwald)

  • Die Buche ist mit 11,3 % oder 1.225 ha der Nationalpark-Gesamtwaldfläche vertreten, die Eiche mit 15,9 % oder 1713 ha, anderes Laubholz mit 3,87 % oder 418 ha.
  • Die Fichte ist mit 28,5 % oder 3.076 ha vertreten, Kiefer, Lärche, Douglasie mit 6,6 % oder 715 ha. Anderes Nadelholz ist mit 0,8 % oder 88 ha vorhanden.

Zu Geografie und Klima

  • Die Höhenlage liegt bei 180 bis 630m über NN.
  • Die Jahresniederschläge liegen bei 600 bis 1250 mm.

Adresse

Nationalparkforstamt Eifel
Urftseestraße 34
53937 Schleiden-Gemünd

Telefon: 02444/9510-0
Fax: 02444/9510-85
E-Mail: nlp-eifel@wald-und-holz.nrw.de

Servicezeiten

Mo-Do 9:00 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 15:00 Uhr
Fr 9:00 bis 14:00 Uhr

Ansprechpersonen

Leitung des Nationalparkforstamtes Eifel
Wald und Holz NRW
Dr. Michael Röös
Urftseestraße 34
53937  Schleiden

Tel.: +49 2444 9510 21
Mobil: +49 171 5870921
Fax: +49 2444 9510 85
vCard: laden
Fachgebiet Zentrale Dienste
Wald und Holz NRW
Peter Joerißen
Urftseestraße 34
53937  Schleiden

Tel.: +49 2444 9510 11
Mobil: +49 171 5870911
Fax: +49 2444 9510 85
vCard: laden
Fachgebiet Biotop- und Wildtiermanagement
Wald und Holz NRW
Florian Krumpen
Urftseestraße 34
53937  Schleiden

Tel.: +49 2444 9510 64
Mobil: +49 151 65631851
Fax: +49 2444 9510 85
vCard: laden
Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Wald und Holz NRW
Michael Lammertz
Urftseestraße 34
53937  Schleiden

Tel.: +49 2444 9510 42
Mobil: +49 171 5870988
Fax: +49 2444 9510 85
vCard: laden
Fachgebiet Forschung und Dokumentation (komm.)
Wald und Holz NRW
Dr. Hans-Joachim Spors
Urftseestraße 34
53937  Schleiden

Tel.: +49 2444 9510 32
Mobil: +49 171 5870990
Fax: +49 2444 9510 85
vCard: laden
Fachgebiet Umweltbildung (komm.)
Wald und Holz NRW
Maike Schlüter
Düttlinger Str. 26
52396  Heimbach - Düttling

Tel.: +49 2446 805625
Mobil: +49 171 5870889
Fax: +49 2446 805626
vCard: laden
Fachgebiet Nationalpark-Zentrum Eifel
Wald und Holz NRW
Dr. Kerstin Oerter
Vogelsang 70
53937  Schleiden

Tel.: +49 2444 91574 13
Mobil: +49 171 5870886
Fax: +49 2444 91574 13
vCard: laden
Fachgebiet Hoheit

Wald und Holz NRW
Bernhard Dickmann
Urftseestraße 34
53937 Gemünd

Tel.: 02444/9510-34
Mobil: 0171/5870966
Fax: 02444/9510-85
E-Mail: senden

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Lesen Sie hier, welche Buslinien und Bahnverbindungen es gibt und wer die zuständigen Ansprechpartner der öffentlichen Verkehrsbetriebe sind. Mit einem Klick auf die Reiseauskunft der Deutschen Bahn (DB) können Sie Ihre Reise von Köln/ Bonn bzw. Trier nach Kall planen. Die Rurtalbahn bringt Sie von Düren (Anschluss an DB von Aachen nach Köln) nach Heimbach. Von den Bahnhöfen Kall und Heimbach starten mehrere Buslinien, die Sie direkt an den Naitonalpark bringen.

An Wochenenden und Feiertagen fahren im Bereich des Kermeters zwischen Heimbach und Gemünd die Wasser-Linie (231) und Mäxchen – ein Panorama Doppeldeckerbus, der von Mai bis Mitte Oktober verkehrt – zahlreiche Ausflugziele und Ausgangspunkte für Wanderungen im Nationalpark Eifel an.

Deutsche Bahn
Automatische Fahrplanauskunft unter 0800 1 50 70 90

Aachener Verkehrsverbund (AVV)
Tel.: 0241-968970

Kreis Euskirchen
Tel: 02251-15115

Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS)
Tel.: 0180 3 504030 (9 Cent/ Minute aus dem Telekom Festnetz)

Regionalverkehr Köln GmbH (RVK)
Service Hotline 01804 131313 (20 Cent aus dem Telekom Festnetz)

Rurtalbahn GmbH
Tel.: 02421-200222

Verkehrsclub Deutschland (VCD)
Fahrradbus: 0241 / 889 1437

Regionalverkehr Euregio Maas Rhein (RVE)
Fahrradbus: 0241 / 912 890 


» Seite drucken