Skip to main content
Förderung für
den Waldbesitz

Außenministerin Annalena Baerbock besucht IP Vogelsang

und Nationalparkforstamt

09.05.22Pressemitteilung

Die ehemalige Ordensburg Vogelsang im Nationalpark Eifel ist heute ein internationaler Platz mit zwei Ausstellungen, die die nationalsozialistische Vergangenheit und die Gegenwart, die Wildnis(T)räume im Nationalpark Eifel thematisieren. Anlass des Besuchs war das Ende des zweiten Weltkriegs am 08. Mai 1945, welches sich gestern zum 77. Mal jährte.

Die einmalige Kombination aus faszinierender Naturentwicklung im Nationalpark und der klugen historischen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit in der ehemaligen Ordensburg bietet weitere Chancen. Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW: "Vogelsang ist ein idealer Ort zur Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Vergangenheit und der Zukunft.  Ich habe daher gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Vogelsang IP der Außenministerin angeboten, hier in Vogelsang Eifel künftig vermehrt ausländische Delegationen zu begrüßen."

Außenministerin Baerbock hat sich für beide Ausstellungen viel Zeit genommen. Das Verbindende der beiden Ausstellungen sei das Thema Vielfalt, erläuterte Dr. Kerstin Oerter vom Wald und Holz NRW Nationalparkzentrum: "Kein Ökosystem, keine Gesellschaft schafft es, wenn wir die Vielfalt abschaffen. Sie überwindet die menschenverachtende Ideologie des Nationalsozialismus."

 

 

Ansprechpartner

Wald und Holz NRW
Michael Blaschke
Albrecht-Thaer-Straße 34
48147  Münster

Tel.: +49 251 91797 210
Mobil: +49 151 19514378
Fax: +49 251 23724 210
vCard: laden

» Seite drucken