Skip to main content
Förderung für
den Waldbesitz

 

Fit für die Kalamität

Wichtige Voraussetzungen für die Bewältigung einer Kalamität müssen bereits im Vorfeld geschaffen werden. Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse sollten für sich selbstfolgende Fragen beantworten:

  • Ist die Satzung aktuell und erlaubt sie dem Zusammenschluss so zu handeln, wie es im Falle einer Kalamität notwendig ist (L1)?
  • Sind die Stellen und Funktionen im Vorstand und in der Geschäftsführung des Zusammenschlusses handlungsfähig besetzt?
  • Ist die Mitgliederverwaltung des Zusammenschlusses aktuell (Adressen, Bankverbindungen, Steuernummern, Flächen…)?
  • Sind schnelle Kommunikationswege vorhanden? E-Mail-Verteiler und Fax von Regionalforstamt, Försterin/Förster, Polizei, Feuerwehr, Stadt/Gemeinde, Bauhöfe, Straßenmeisterei etc.
  • Hat der Zusammenschluss ein Netzwerk (Bankberater, Steuerberater, Ansprechperson beim Finanzamt, regelmäßiger Kontakt zu bestehenden Forstwirtschaftlichen Vereinigungen oder zu Nachbar-FBGs…), das er im Falle einer Kalamität aktivieren und nutzen kann?
  • Sind die Versicherungen des Zusammenschlusses so gestaltet, dass sie im Falle einer Kalamität hinreichenden Schutz bieten (z. B. Haftpflichtversicherung für den Vorstand, Waldbrandversicherung auch für liegendes Holz, evtl. Sturmversicherung, Betriebshaftpflicht…)?
  • Kennt der Vorstand die wichtigsten Eckpunkte, Vor- und
    Nachteile einer Solidargemeinschaft (L2)?

Weitere Informationen


» Seite drucken