Wald und Klima - Wald & Holz Skip to main content

Klimawandel

Folgen des Klimawandels

Fragen der Anpassung an die Folgen des Klimawandels in der Forstwirtschaft erhalten in Zeiten der Sturmschadensbewältigung nach Orkan "Kyrill" neue Aktualität.

Schon heute sind zwei Grundphänomene des Klimawandels in den Wäldern Nordrhein-Westfalens erkennbar:

  1. Baumarten, die hohe Ansprüche an den Faktor Wärme haben und in den Niederungsgebieten recht gut wachsen, fruktifizieren und verjüngen sich jetzt auch erfolgreich natürlich und können so ihr Verbreitungsgebiet ausweiten. Beispiele sind u.a. Robinie (Robinia pseudacacia) und Esskastanie (Castanea sativa).
  2. Baumarten, die an kühl-feuchte Standortbedingungen angepasst sind (z.B. Fichte, Picea abies) können durch eine Klimaerwärmung in ihrer Vitalität beeinträchtigt und anfälliger gegenüber verschiedensten Stressoren werden. Dies gilt insbesondere auf sogenannten Grenzstandorten.

Solche Auswirkungen können bei den Überlegungen zur Baumartenwahl für die Wiederaufforstung der Sturmschadensflächen nicht außer Acht bleiben. Lesen Sie Näheres in der Arbeit von Herrn Dr. Norbert Asche:

Klimawandel Wald NRW Dr Asche 2007

Basierend auf diesen Überlegungen hat Herr Dr. Asche beispielhaft für den Hochsauerlandkreis verschiedene Klimaszenarien und somit verschiedene Standorteigenschaften dargestellt. Es wurde ermittelt, wie sich die optimalen Standortangebote der einzelnen Baumarten räumlich verschieben. Das Resultat: Es werden Karten verschiedener Szenarien präsentiert, und zwar für die Baumarten: Buche, Fichte, Esche, Robinie, Große Küstentanne und Douglasie.

Es wird jeweils die derzeitige optimale Bestockung in Abhängigkeit zum Standort (Istzustand) und die optimale Bestockung bei einer (nur) um 1 ° C erhöhten Jahresmitteltemperatur bei gleichbleibenden Niederschlägen abgebildet. Schon die Veränderung um 1 Grad Celsius zeigt hochinteressante Verschiebungen des Baumartenspektrums an. Lesen Sie Näheres im nachfolgenden pdf-Dokument:

Standortgerechte klimabeeinflusste Baumartenwahl HSK Dr Asche 2007

Ansprechperson

Wald und Holz NRW
Dr. Norbert Asche
Brößweg 40
45897 Gelsenkirchen

Tel.: 02931/7866-180
Mobil: 0160/7717367
Fax: 0209/94773-220
vCard: laden

» Seite drucken