Umweltbildung - Wald & Holz Skip to main content

Umweltbildung bei Wald und Holz NRW

Waldpädagogik Zertifikat

Der Wald, von vielen Menschen als der Inbegriff der ungestörten Natur empfunden, ist nicht nur Lebensraum für seine spezielle Tier- und Pflanzenwelt und wichtige CO2-Senke, sondern auch eine seit Jahrhunderten vom Menschen geprägte Kulturlandschaft, also Wirtschaftsraum und Wirtschaftsfaktor und darüber hinaus heute - besonders in Deutschland - Erholungs- und Freizeitraum. Im bevölkerungs- und privatwaldreichsten Bundesland NRW zum Beispiel nehmen die Menschen den Wald als Allgemeingut wahr, auch ohne die besondere Situation der verschiedenen Waldbesitzformen in NRW zu kennen.

Der Lebensraum Wald wird also unter verschiedenen Aspekten und Dimensionen betrachtet. Diesen vielfältigen Anforderungen muss eine Waldpädagogik lokal und global gerecht werden und sich dabei selbst ständig fortentwickeln. Sie versteht sich im Sinne der BNE, wenn sie nicht nur ganzheitlich, sondern auch multiperspektivisch, interdisziplinär und vernetzend arbeitet. Der Zertifikatslehrgang soll dazu beitragen, unterschiedliche Erfahrungen mit dem und Herangehensweisen an den Wald zusammenzuführen. Hierzu bedarf es einer besonderen Qualifikation, insbesondere in der Vermittlung der geforderten Gestaltungskompetenzen.

Anerkannter Zertifikatslehrgang Waldpädagogik

Wald und Holz NRW bietet gemeinsam mit der Natur- und Umweltschutzakademie NRW einen bundesweit anerkannten Zertifikatslehrgang Waldpädagogik an, hier finden Sie die Modul-/Terminübersicht.

Ziel/Inhalt

Diese Fortbildung bietet auf der Grundlage einer länderübergreifenden Vereinbarung (Rahmenvorgabe der Landesforstchefkonferenz 2007) einen qualifizierten Abschluss eines bundesweit anerkannten Zertifikates in der Waldpädagogik. Die Lehrgangsteilnehmer/innen lernen, wie sie Kinder, Jugendliche oder Erwachsene für das Erlebnis Wald begeistern können und dabei die Bedeutung des Lebensraums Wald nachhaltig vermitteln. Alle Lehrgangsinhalte sind durch die Ziele einer Bildung für nachhaltige Entwicklung geprägt, die den Erwerb von Gestaltungskompetenzen fördert. Die Lehrgangsteilnehmer/innen erlernen Wissen über nachhaltige Entwicklung anzuwenden und Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung zu erkennen. Das Konzept der Gestaltungskompetenz findet Antworten auf die Herausforderungen der Globalisierung, die Veränderungen des Klimas und den sozialen Spannungen im eigenen Lebensumfeld. Aus Gegenwartsanalysen und Zukunftsstudien ziehen die Lehrgangsteilnehmer Schlussfolgerungen über ökologische, ökonomische und soziale Entwicklungen und leiten daraus die wechselseitigen Abhängigkeiten ab.

Der Lehrgang umfasst sechs Module mit insgesamt 20 Seminartagen sowie ein mindesten 40-stündiges Praktikum in einer anerkannten Umweltbildungseinrichtung.

In einer Prüfung werden die fachlichen und persönlichen Anforderungen im Sinne des Waldpädagogikzertifikates festgestellt.

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich im weiteren Sinne an alle „grünen“ und „pädagogischen“ Berufe mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, sowie anderen Personen mit langjähriger Erfahrung im waldpädagogischen Bereich.

Ansprechpartner

Fachkoordination, Lehrgangsleitung,
Prüfungsmanagement

Wald und Holz NRW
Elke Hübner-Tennhoff
Alter Holzweg 93
59755 Arnsberg

Tel.: 02931/7866-321
Mobil: 0160/7717162
Fax: 02931/7866-333
E-Mail schreiben

Veranstalterinformationen

Der Zertifikatslehrgang Waldpädagogik von Wald und Holz NRW wir ausgerichtet vom

Forstlichen Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik NRW des Lehr- und Versuchsforstamtes Arnsberger Wald.

Grundmodule

Das Ziel der Grundmodule ist die Vermittlung notwendiger Grundlagen in den Bereichen Waldwissen, Ökologie und Pädagogik. Sie bieten „Hilfe zur Selbsthilfe“ und Anregungen zum eigenverantwortlichen Lernen. Je nach Vorkenntnissen wird über die Inhalte hinaus ein eigenständiges Erschließen des Stoffes notwendig sein. Für Interessenten mit forstlicher Ausbildung ist die Teilnahme am Grundmodul „Ökologische und forstliche Grundlagen“ nicht notwendig. Pädagogisch ausgebildete Interessenten benötigen dementsprechend keine Teilnahme am Grundmodul „Pädagogische Grundlagen“.

Hauptmodule

Ziel ist es, die forstlichen und ökologischen Grundlagen mit Methoden der Waldpädagogik zu vertiefen und zu erweitern. Die Inhalte werden an den für die Waldpädagogik relevanten Zielgruppen ausgerichtet.

Praktikum / Selbstlernphase

Diese Einheit von mindestens 40 Stunden dient dazu, die erworbenen Fähigkeiten im waldpädagogischen Alltag anerkannter Umweltbildungseinrichtungen zu trainieren und zu reflektieren.

1. Modul Ökologische und forstliche Grundlagen

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Waldentstehung und -definitionen
  • Waldbezogene Artenkenntnisse (Tiere und Pflanzen), Umgang mit Bestimmungshilfen
  • Ökologische Grundlagen am Beispiel Wald
  • Standortkunde
  • Mensch und Wald

Dauer: 5 Tage vom 05. bis 09. März 2018

2. Modul Pädagogische Grundlagen

  • Einführung in pädagogische Denkweisen
  • Leitungsverständnis und Konfliktmanagement
  • Zielgruppen und deren Bedürfnisse
  • Pädagogische Grundbegriffe
  • Aktuelle Lerntheorien, praxisorientierte methodisch-didaktische Elemente

Dauer: 3 Tage vom 19. bis 22. März 2018

3. Modul Arbeitsorganisation / Prüfungsvorbereitung

  • Projektmanagement
  • Prüfungsorientierte Durchführung von waldpädagogischen Projekten
  • Ergebnisüberprüfung der definierten Bildungsziele im Hinblick auf die waldbezogene Bildung für nachhaltige Entwicklung

Dauer 2 Tage vom 14. bis 15. Mai 2018
Dauer 1 Tage 08. Juni 2018

4. Modul Rechtliche und organisatorische Inhalte

  • Aufsichtspflicht
  • Auszug spezifischer Fachrechte (Forst-, Landschafts- und Jagdrecht) und die damit verbundenen Organisationen und Beteiligten
  • Versicherungen / betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Öffentlichkeits- und Pressearbeit, Projektmanagement

Dauer: 2 Tage vom 16. bis 18. Mai 2018

5. Modul: Pädagogik; spezifische pädagogische und methodische Inhalte

  • Methodendiskussion, methodische Formen und deren Einsatzmöglichkeiten in der Waldpädagogik
  • Gemeinsame Entwicklung handlungspraktischer Umsetzungsmöglichkeiten
  • Erarbeitung von Planungselementen und Erstellung eines Planunsrasters

Dauer 3 Tage vom 05. bis 07. Juni 2018

6. Modul Waldwissen; Ökologische und forstliche Inhalte

  • Standortkunde, Vegetationskunde, Vertiefung der Artenkenntnisse und Systematik
  • Nachhaltigkeit, Waldkulturgeschichte, Waldmythologie
  • Ökologie des Waldes, Natur- und Umweltschutz, Wetter und Klima
  • Multifunktionale Forstwirtschaft
  • Tiere des Waldes, Systematik und Artenkenntnisse
  • Wildtierkunde, Jagdgeschichte und -betrieb
  • Nutzungsbeziehungen und -konflikte

Dauer: 5 Tage vom 18. bis 22. Juni 2018

7. Selbstlernphase

In örtlicher und terminlicher Abstimmung der anerkannten Umweltbildungseinrichtungen. Dauer: mindestens 40 Stunden im Zeitraum bis 32. KW 2018.

8. Prüfung

Voraussichtlich im 1. Teil 13.07.2018 und der 2. Teil 04.10.2018 + 11.10.2018

Dieser Lehrgang ist gemäß § 85 SGB und der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) – anerkannt.

Es besteht somit die Möglichkeit der Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit. Die Einrichtung besitzt zudem die Anerkennung nach §10 ff des Arbeitnehmerweiterbildungsgesetzes für die Inanspruchnahme von Bildungsurlaub.

Gebühren

Modul 1: 275,35 €/Person
Modul 2: 126,41 €/Person
Modul 3: 213,51 €/Person
Modul 4: 85,78 €/Person
Modul 5: 95,81 €/Person
Modul 6: 182,84 €/Person

Gesamtgebühr: 979,70 €/Person
Prüfungsgebühr:  350,- €/Person

 

Unterlagen
Anmeldung 2018 - Vordruck

Anmeldung und Veranstaltungsort

Wald und Holz NRW
Forstliches Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik NRW
Alter Holzweg 93
59755 Arnsberg

Tel.: 02931/7866-300
Fax: 02931/7866-333
E-Mail: forstliches-bildungszentrum@wald-und-holz.nrw.de

Vordruck zur Anmeldung

Termin

siehe Termine der einzelnen Module

Anmeldeschluss

31. Januar 2018

Teilnehmerzahl

min. 15 Personen, max. 21 Personen (nach Eingang der Anmeldungen)

Anreise

bis 8:15 Uhr am ersten Seminartag 20. März 2017

Beginn der Veranstaltung

08:30 Uhr am ersten Seminartag der jeweiligen Module

Gebühren

Modul 1: 275,35 €/Person
Modul 2: 126,41 €/Person
Modul 3: 213,51 €/Person
Modul 4: 85,78 €/Person
Modul 5: 95,81 €/Person
Modul 6: 182,84 €/Person

Gesamtgebühr: 979,70 €/Person
Prüfungsgebühr:  350,- €/Person

 

Unterlagen
Anmeldung 2018 - Vordruck


» Seite drucken