Skip to main content

Wiederaufforstung – vom Förderantrag bis zur Pflanzung

 
 

Veranstaltungsort:

Förderverein ZebiO e. V.,
Bunsenstraße 5, 51647 Gummersbach

mögliche Personenanzahl:

20

Seminargebühr:

119,00 €/Person inklusive Verpflegung und MwSt.

(siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen
[AGB]​​​​​​​ der Seminarangebote von Wald und Holz NRW)

Termin:

Anmeldeschluss: 13.03.2020

Fortbildungsnummer: 14

 

Ziel / Inhalt

Nach den vielen Waldschäden durch Sturm, Käferbefall und Trockenheit in den Jahren 2018 und 2019 stehen betroffene Waldbestände zur Fällung und die Kahlschläge zur Wiederbewaldung an. Zeigt sich nicht ausreichend Naturverjüngung, gilt es, klimastabile und standortgerechte Baumartenmischungen zu pflanzen. Im Seminar lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Fördermittel beantragt werden können und was bei der Baumartenwahl unter der Berücksichtigung des Klimawandels und des Standortes zu beachten ist. Herkunftsgebiete des Pflanzmaterials, Pflanztechniken, Schutzmaßnahmen und Flächenvorbereitung werden auf einer Exkursion vertiefend besprochen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Überblick zu folgenden Themen:

  • Wiederaufforstungspflicht – was heißt das?
  • Forstliche Förderrichtlinie – worauf muss ich bei der Stellung eines Förderantrages achten?
  • Herkunftsgebiete des Pflanzmaterials
  • Pflanzverfahren
  • Baumartenwahl im Klimawandel
  • Schutzmaßnahmen
  • Zeitpunkt der Pflanzung
  • verfügbare und geeignete Pflanzsortimente

Zielgruppe

Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer

Ausrichtung

Wald und Holz NRW
Fachbereich I
Serviceteam Aus- und Fortbildung

Veranstalter

Wald und Holz NRW
Fachbereich I
Serviceteam Aus- und Fortbildung

Leitung

Hermann Fröhlingsdorf und Michael Cescotti,
Wald und Holz NRW,
Regionalforstamt Bergisches Land

Jetzt anmelden

Felder mit * müssen ausgefüllt werden.














Ich bin Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Wald und Holz NRW


Sollten Sie nicht Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Wald und Holz NRW sein. Sind Sie Waldbesitzer oder Waldbesitzerin in NRW?





» Seite drucken