Skip to main content
Förderung für
den Waldbesitz

Fremdländische Baumarten – waldbauliche Möglichkeiten in Zeiten des Klimawandels

 
 

Veranstaltungsort:

Waldpädagogisches Zentrum und Arboretum
Burgholz, Friedensstraße 69, 42349 Wuppertal

mögliche Personenanzahl:

25

Seminargebühr:

95,00 €/Person inklusive Verpflegung und MwSt.
(siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen
[AGB] der Seminarangebote von Wald und Holz NRW)

Termin:

Anmeldeschluss: 11.08.2020

Fortbildungsnummer: 3

 

Ziel / Inhalt

Der Anbau fremdländischer Baumarten ist, mit durchaus unterschiedlicher Intensität, seit langer Zeit immer wieder Gegenstand kontroverser Diskussionen.

Nicht nur aus betriebswirtschaftlichen und ökologischen Gründen, sondern auch als mögliche Anpassungsmaßnahme an den Klimawandel ist die Untersuchung und Dokumentation von fremdländischen Baumarten und deren Einsatzmöglichkeiten im naturnahen Waldbau von Bedeutung.

Basierend auf teilweise jahrzehntelanger Erfahrung werden für ausgewählte Baumarten die waldbaulichen Möglichkeiten und Risiken sowie die jeweiligen Holzverwendungsmöglichkeiten in einer Vortragsreihe und im Rahmen einer gemeinsamen Exkursion anschaulich vorgestellt.

Zielgruppe

Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer
Forstbedienstete aus dem Privat- und Kommunalwald
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wald und Holz NRW

Ausrichtung

Wald und Holz NRW
Fachbereich I
Serviceteam Aus- und Fortbildung

Veranstalter

Wald und Holz NRW, Zentrum für Wald und Holzwirtschaft, Fachbereich V - Biologische Produktion

Leitung

Dr. Bertram Leder, Norbert Tennhoff, Jana Hanke
Wald und Holz NRW
Fachbereich V - Zentrum für Wald und Holzwirtschaft
Team Biologische Produktion

Jetzt anmelden

Felder mit * müssen ausgefüllt werden.














Ich bin Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Wald und Holz NRW


Sollten Sie nicht Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Wald und Holz NRW sein. Sind Sie Waldbesitzer oder Waldbesitzerin in NRW?





» Seite drucken