Skip to main content
Förderung für
den Waldbesitz

Erstaufforstungsprämie

Die Erstaufforstungsprämie (EAP) wird gezahlt zum Ausgleich von Einkommensverlusten bei der Erstaufforstung ehemals landwirtschaftlich genutzter Flächen. Die Gewährung der EAP konnte letztmals 2006 für die Dauer von bis zu 20 Jahren beantragt werden.

Für die Gewährung von Prämien für 2015 erstmalig aufgeforstete Flächen sehen Sie bitte unter dem Menüpunkt „Einkommensverlustprämie“ nach.

Antragsverfahren und Zuständigkeiten

Sie stellen jährlich bei der Geschäftsstelle Forst von Wald und Holz NRW einen schriftlichen Antrag auf Auszahlung. Außerdem nehmen Sie Ihre Forstflächen in den Sammelantrag (Mantelbogen und Flächenverzeichnis) auf. Einzureichen ist der Sammelantrag aber bei der zuständigen Kreisstelle der Landwirtschaftskammer NRW.

Als kostenlose Serviceleistung verschickt die Geschäftsstelle Forst allen Antragstellern des Vorjahres jeweils im März die Antragsformulare für die EAP-Auszahlung desselben Jahres in Papierform.


Das Antragsformular sowie weitere Anlagen können Sie hier abrufen:

Neuerung ELAN

Seit 2016 gilt das Antragsverfahren über die Webanwendung ELAN NRW. Sie steht auf der Webseite der Landwirtschaftskammer NRW www.landwirtschaftskammer.de  zur Verfügung.

Der Sammelantrag kann also nicht mehr in Papierform eingereicht werden.

Beim EAP-Auszahlungsantrag können Sie weiterhin wählen, ob sie ihn wie bisher in Papierform stellen - oder ob Sie ihn per ELAN-NRW einreichen und ergänzend den unterschriebenen Datenbegleitschein fristgerecht an Ihre Kreisstelle schicken. Die Landwirtschaftskammer leitet dann Ihre Antragsdaten zur Bearbeitung an die Geschäftsstelle Forst weiter. Wir empfehlen die Antragstellung mittels ELAN-NRW.

  

Fristen

Unabhängig, wie Sie sich entscheiden, gilt jedes Jahr eine einheitliche Abgabefrist 15. Mai für

  • die Einreichung des Auszahlungsantrags in Papierform bei der Geschäftsstelle Forst des Landesbetriebs Wald und Holz NRW (der zusätzlich erforderliche Sammelantrag bei der LWK ist allerdings nur noch in elektronischer Form über die o.g. Webanwendung möglich)

oder

  • die Antragstellung per ELAN mit Einreichung des Datenbegleitscheins.

  

(Stand der Seite: 19.03.2020)


» Seite drucken