Skip to main content

Pflanzaktion

12.04.19Pressemitteilung

Die gemeinsame Baumpflanzaktion des Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft, der Meckenheimer Theodor-Heuss-Realschule und des außerschulischen Kooperationspartner Degen Dachhandwerk feiert dieses Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Sie ist ein außergewöhnliches Beispiel für eine langfristige und erfolgreiche Zusammenarbeit zum Schutz unserer Wälder. In dem Zeitraum haben 800 Schülerinnen und Schüler mehr als 30.000 Bäume gepflanzt. Auch in der ersten Aprilwoche 2019 waren wieder 80 Jugendliche der achten Klassen im Natura 2000 Gebiet „Waldreservat Kottenforst“ mit viel Begeisterung dabei.

Die Baumpflanzaktion wurde 2009 von Bärbel und Martin Weihsweiler von der Dachdeckerfirma Degen aus Meckenheim initiiert. „Inspiriert hat uns die Initiative Plant for the Planet.“ erzählt Bärbel Weihsweiler „Wir haben uns auf die Suche nach Unterstützern gemacht, um Jugendliche für den Wald und den Klimaschutz zu begeistern“. Mit Manfred Hören, dem Waldpädagogen vom Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft und Ewald Auel, dem stellvertretenden Schulleiter der Meckenheimer Realschule haben sie dabei ebenso engagierte Partner gefunden.

Zum pädagogischen Konzept der Veranstaltung gehört auch stets ein Schulbesuch im Vorfeld, bei dem in jeder beteiligten Klasse eine Unterrichtseinheit zum Thema „Wald als Ökosystem“ durchgeführt wird. Vorrangiger Inhalt sind die Ursachen und Folgen des Klimawandels. Gemeinsam mit den Schüler*innen werden die eigenen Handlungsmöglichkeiten zum Klimaschutz diskutiert. Als Nachtrag zur diesjährigen Pflanzaktion findet nach den Sommerferien eine Radtour in den Kottenforst statt. Vor Ort schauen sich die Jugendlichen das Ergebnis ihrer geleisteten Arbeit an und besichtigen auch die Pflanzenflächen der Vorjahre. Dies bietet genügend Gesprächsstoff, um über den langfristigen Erfolg der Aktion zu sprechen.

Mit ihrer Arbeit leisten die Schülerinnen und Schüler einen wichtigen Beitrag zur Förderung von klimastabilen Wäldern im Kottenforst. Sie pflanzen die kniehohen Rotbuchen in 60- bis 80-jährigen Fichtenwäldern, die durch Trockenstress und Borkenkäferbefall langsam absterben. Angeleitet und unterstützt werden sie dabei von Mitarbeitern und Auszubildenden des Regionalforstamtes sowie des Dachdeckerbetriebes. Die jungen Buchen wachsen im Schutz der Fichten heran. Weitere Baumarten, wie Hainbuche, Birke, Eberesche samen sich ohne menschliche Unterstützung an. Auf diese Weise entwickeln sich langfristig struktur- und artenreicher Mischwälder, die an die Folgen des Klimawandels angepasst sind. Nicht nur der Wald profitiert von der Pflanzaktion, sondern die gemeinsame Arbeit stärkt auch den Zusammenhalt und den Teamgeist der Klassengemeinschaft. Es macht einfach Spaß draußen im Wald gemeinsam zu arbeiten, erzählen die Achtklässler immer wieder.

Seit 2017 unterstützt auch das europäische LIFE+ Naturschutzprojekt „Villewälder“ die Pflanzaktion und finanziert die jungen Rotbuchen aus Projektmitteln. Die Jugendlichen leisten einen wichtigen Betrag zur Entwicklung des Natura2000 Gebietes „Waldreservat Kottenforst“ mit seinen europaweit geschützten Buchenmischwäldern und ihrer Bewohner, wie Schwarzspecht, Bechsteinfledermaus und Wildkatze. Dank der gepflanzten Buchen werden neue Waldlebensräume begründet und vorhandene Waldbestände vernetzt. So wird die biologische Vielfalt des Waldgebietes für kommende Generationen gesichert.

Weitere Bilder

Ansprechperson

Wald und Holz NRW
Klaus Striepen
Flerzheimer Allee 15
53125  Bonn

Tel.: 02243/9216-52
Mobil: 0171/5871295
vCard: laden

» Seite drucken