Skip to main content

Industrie 4.0: Wald und Holz NRW auf der LIGNA

Fachleute stellen Prototypen der Smart Forest Labs vor

27.05.19Pressemitteilung

Wie kann durch Informationen in Echtzeit und vernetzte Instanzen die Wertschöpfung innerhalb der Prozessketten der Forst- und Holzwirtschaft optimiert werden? Antwort auf diese aktuellen Fragen gibt das Kompetenzzentrum Wald und Holz 4.0 im NRW-Pavillon. Zur LIGNA stellen die Projektpartner RIF-Institut für Forschung und Transfer, RWTH Aachen University und das Forstliche Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik NRW den ersten Prototypen der Smart Forest Labs vor. Besucher können das Potenzial von Industrie 4.0-Technologien einschätzen und erhalten einen Eindruck von den vielfältigen Facetten der technischen Umsetzung.

Neben der Technik legt das Kompetenzzentrum ein besonderes Augenmerk auf die Einbeziehung des Menschen. So erhält der motormanuell arbeitende Forstwirt mittels HoloLens Informationen zu seiner Umgebung und Gefährdungshinweise von der mit Ihm zusammenarbeitenden Forstmaschine. Gleichzeitig können per Augmented Reality Baumstämme vor Ort vermessen sowie aktuelle Preis- und Sortimentsfunktionen bei der weiteren Optimierung von Sägewerksblöcken berücksichtigt werden.

Autonome Drohnensysteme zur Fernerkundung des Start-up-Unternehmens Viafly ergänzen die Präsentation. Die Projektpartner stehen für alle Fragen zur Anwendung von "Industrie 4.0-Konzepten" innerhalb der Prozessketten der Forst- und Holwirtschaft zur Verfügung und freuen sich auf den gegenseitigen Austausch mit den Besuchern der LIGNA.

Weitere Themen sind Bauen mit Holz und die Klimaschutzleistungen der Forst- und Holzwirtschaft. Bis Freitag (31. Mai) können sich die Messebesucherinnen und -Besucher über Innovationen in der Forstwirtschaft informieren.

Ansprechperson

Wald und Holz NRW
Nadine Neuburg
Albrecht-Thaer-Straße 34
48147  Münster

Tel.: 0251/91797-211
Mobil: 0171/5873290
vCard: laden

» Seite drucken