Vom Posttower in die Villewälder - Wald & Holz Skip to main content

Vom Posttower in die Villewälder

27.11.18Pressemitteilung

100 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Konzernzentrale der Deutsche Post DHL Group haben das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft und das LIFE+ Projekt "Villewälder" bei der Schaffung von artenreichen und klimastabilen Eichenmischwäldern unterstützt. Vom 21. bis 23.November pflanzten sie 600 junge Eichen im Kottenforst bei Bonn.

Gruppe von Jugendlichen im Wald
Foto: Wald und Holz NRW

2018 ist ein Jahr der Extreme - Frühjahrsstürme, Dürresommer und Insektenkalamitäten haben den Fichtenwäldern stark zugesetzt. Diesen sichtbaren Folgen des Klimawandels versucht das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft seit vielen Jahren durch die Entwicklung von artenreichen und vielfältig strukturierten Mischwäldern entgegenzuwirken. Auch dieses Jahr wurden Sie dabei von Mitarbeitern der Deutsche Post DHL Group unterstützt, die an drei Tagen im November junge Eichen gepflanzt haben. Denn die Eiche spielt bei der Klimaanpassung unserer Wälder eine wichtige Rolle. Sie kommt mit der zunehmenden Wärme und Trockenheit gut zurecht und wächst mit anderen Baumarten im Mischwald.

Mit ihrer Arbeit unterstützen die Teilnehmer auch das europäische LIFE+ Naturschutzprojekt "Villewälder" zur Förderung der europaweit geschützten Eichen-Hainbuchenwälder in den Natura2000 Gebieten der Ville. Dank der gepflanzten Eichen werden neue Eichenmischwälder begründet und vorhandene Wälder vernetzt. So wird die biologische Vielfalt dieser seltenen und gefährdeten Waldlebensräume für kommende Generationen gesichert.

Jugendliche im Wald
Foto: Wald und Holz NRW

Die Teilnehmer pflanzten die jungen, etwa kniehohen Eichen in kleinen Gruppen und schützten sie anschließend mit Wuchshüllen. Dabei handelt es sich um 150cm hohe Plastikröhren, die wie kleine Gewächshäuser wirken und so die Baumentwicklung fördern. Ihr Schutz verhindert den Verbiss durch Hasen, Dam- und Rehwild und sorgt dafür, dass die frisch gepflanzten Eichen im Herbst nicht durch Brombeere und Adlerfarn niederdrückt werden. Die Wuchshüllen werden nach acht bis zehn Jahren aus dem Wald entfernt, sobald die Eichen eine ausreichende Höhe erreicht haben."

Pressekontakt

Wald und Holz NRW
Uwe Schölmerich
Flerzheimer Allee 15
53125 Bonn

Tel.: 02243/9216-21
Mobil: 0171/5871121
Fax: 02243/9216-86
vCard: laden

» Seite drucken