Orkantief „Friederike“ schlägt zu - Wald & Holz Skip to main content

Orkantief „Friederike“ schlägt zu

Lebensgefahr im Wald

22.01.18Pressemitteilung

Die Meteorologen und Wetterdienste hatten frühzeitig gewarnt: Das Orkantief „Friederike“ zog am Donnerstag auch über Nordrhein-Westfalen und hinterließ zum Teil heftige Spuren der Verwüstung. Noch ist nicht absehbar, ob sich diese Katastrophe mit dem Sturmtief „Kyrill“ vor genau 10 Jahren vergleichen lässt.

Umgestürzte Buchen im Wald
Geworfene Buchen (Foto: Wald und Holz NRW)

Auch die heimische Region Ostwestfalen-Lippe blieb nicht unverschont. Am Tag danach lassen erste Einschätzungen bereits eine relevante Größenordnung erahnen.

Der Umfang der Schäden in unseren Wäldern durch das heftige Sturmereignis dürfte katastrophale Ausmaße erreichen, obwohl zum heutigen Zeitpunkt der Umfang der Schäden noch nicht vollends überblickt werden kann.

Sturmschäden an Fichten
Flächiger Sturmschaden in der Fichte (Foto: Wald und Holz NRW)

Das Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe hat sich auf Grund der Verhältnisse und Gefahrenpotentiale entschieden, für die Wälder in den Kreisen Minden-Lübbecke, Herford, Lippe, Gütersloh und der Stadt Bielefeld ein absolutes Betretungsverbot anzuordnen. Dieses Betretungsverbot gilt der Gefahrenabwehr, also dem Schutz aller Bürgerinnen und Bürger. Es gilt ausnahmslos für alle Waldbereiche, also auch für Waldflächen, die nicht extra durch Schilder oder Sperren gekennzeichnet sind. Das Betretungsverbot ist zunächst bis zum 31. Januar festgeschrieben.

Das Regionalforstamt bittet alle Bürgerinnen und Bürger sich verantwortungsvoll zu verhalten und die Anordnung zu akzeptieren, denn die Gefahren sind für den Laien nicht immer und eindeutig erkenn- und nachvollziehbar. In vielen Bereichen besteht absolute Lebensgefahr durch abgebrochene oder angeschobene Bäume, durch Kronenteile und Äste sowie durch aufgeklappte Wurzelteller. Das Regionalforstamt wird die Gefahrensituation permanent beobachten und je nach Entwicklung und Zustand die Verbotsanordnung verlängern.

Pressekontakt

Wald und Holz NRW
Holger-Karsten Raguse
Bleichstraße 8
32423 Minden

Tel.: 0571/83786-31
Mobil: 0171/5873531
Fax: 0571/8378685
vCard: laden
Wald und Holz NRW
Andreas Roefs
Bleichstraße 8
32423 Minden

Tel.: 0571/83786-88
Mobil: 0171/5873522
Fax: 0571/83786-85
vCard: laden

» Seite drucken