Eine heimische Fichte für Berlin - Wald & Holz Skip to main content

Eine heimische Fichte für Berlin

Wald und Holz NRW stellt offiziellen Weihnachtsbaum für die Landesvertretung

04.12.18Pressemitteilung

Nicht mal mehr vier Wochen, dann ist Heiligabend. In unserem Forstbezirk Torfbruch bei Paderborn kam jetzt schon die erste Weihnachtsstimmung auf. Wie auch in den letzten Jahren stellt Wald und Holz NRW auch diesmal den offiziellen Weihnachtsbaum für die Vertretung des Landes NRW. Forstleute von Wald und Holz NRW fällten gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk NRW eine Fichte, die in den nächsten Wochen im Foyer der Landesvertretung in Berlin weihnachtliche Stimmung verbreiten wird.

Männer fällen Fichte
Unsere Forstwirte Sascha Schenk und Wilfried Kröger fällen die knapp zehn Meter hohe Tanne (Foto: Jan Preller, Wald und Holz NRW).

Mit dem Wunsch, die Landesvertretung mit einem Original-Baum aus NRW auszustatten, macht sich mittlerweile schon der zehnte Baum zu Beginn der Adventszeit aus heimischen Wäldern auf nach Berlin. Dabei arbeiten Wald und Holz NRW und das Technische Hilfswerk in der Baumfrage schon seit Jahren eng zusammen. Eine Tradition, die auch diesmal nicht gebrochen wird: Schnell einigen sich Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW, Roland Schockemöhle, Leiter des Regionalforstamts Hochstift und Dr. Hans-Ingo Schliwienski, THW-Landesbeauftragter für Nordrhein-Westfalen auf eine besonders schöne und gleichmäßig gewachsene Solitär-Fichte. Ebenso rasch und routiniert fällen unsere Forstwirte Sascha Schenk und Wilfried Kröger die knapp zehn Meter hohe freistehende Fichte. Dort, wo sie stand, werden alte Moorstandorte, u.a. mithilfe eines EU-LIFE-Projektes wiedervernässt. Schon nach einer knappen halben Stunde liegt der Baum auf dem Transporter des THW. Gut festgezurrt auf der Ladefläche begleiteten ehrenamtliche Helfer des THW-Ortsverbandes Paderborn die Fichte nach Berlin, wo sie seit dem Wochenende das große moderne Foyer schmückt. Offiziell eingeweiht wird sie am 11. Dezember.

Baum wird auf Anhänger geladen
Mithilfe eines Rückewagens wird der Baum auf den Anhänger des THW-Transporters geladen und für die Fahrt nach Berlin vorbereitet (Foto: Jan Preller, Wald und Holz NRW).

Der extrem heiße und trockene Jahrhundertsommer und die damit einhergehende Borkenkäferplage haben die Fichtenbestände in den Wäldern NRWs stark zugesetzt. Besonders das Regionalforstamt Hochstift, aus dem die Weihnachtsfichte kommt, kämpft gegen den schlimmsten Befall seit 1947, betonte Andreas Wiebe. Durch den Sturm Friederike im Januar sind knapp 600.000 Festmeter zerstört worden, mit der Dürre und dem Borkenkäfer kommen weitere 430.000 Festmeter hinzu. Ein Schwerpunkt des zukünftigen Waldbaus stellt daher der Umbau zu klimastabilen Wäldern dar. Die Fichte, die aus wirtschaftlicher Perspektive lange Zeit hochattraktiv war, wird im Zuge des Klimawandels nach und nach verschwinden. Sie weicht klimafitten Mischwäldern aus heimischen und fremdländischen Laub- und Nadelbaumarten, so Wiebe.

Dr. Hans-Ingo Schliwienski, THW-Landesbeauftragter für Nordrhein-Westfalen betonte, wie wichtig es ist, bei solchen schönen Terminen zusammen zu arbeiten. Das hilft auch, wenn Fortleute und THW in Krisensituationen wie bei Waldbränden oder Orkanen aufeinander angewiesen sind.

Weitere Bilder

Weihnachtsbaum
Gruppenfoto

Pressekontakt

Wald und Holz NRW
Michael Blaschke
Albrecht-Thaer-Straße 34
48147 Münster

Tel.: 0251/91797-210
Mobil: 0151/19514378
vCard: laden

» Seite drucken