Skip to main content

Der Wald in der Region Köln

Fachbeitrag zum Wald der Bezirksregierung übergeben

07.09.18Pressemitteilung

Für den Regierungsbezirk Köln ist ein neuer Regionalplan in Erarbeitung. Mit Regionalplänen werden die Leitlinien für die mittelfristige Weiterentwickung der Regionen in NRW vorgegeben. Unter anderem werden die Räume zukünftiger Siedlungsentwicklung definiert. Zu diesem Planungsprozeß steuern die verschiedenen Träger öffentlicher Belange, wie hier der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen, ihre fachliche Sicht auf die Region als sogenannte Fachbeiträge bei. Dabei kommt dem forstlichen Fachbeitrag eine gewisse Vorbildfunktion als Planunginstrument zu, denn mit einem gesetzlichen Auftrag seit 1975 hat er die längste Tradition.

Bei Übergabe des forstlichen Fachbeitrags an Vera Müller, Leiterin der Geschäftsstelle des Regionalrates, fasste Kay Boenig, Leiter des Forstamtes Bergisches Land als Vertreter von Wald und Holz NRW, das 124 Seiten starke Dokument in einem Satz zusammen: „Die Wälder sind der grüne Schatz im Regierungsbezirk Köln."

"Nun haben wir eine detailreiche Analyse, die es uns erlaubt, den Wald bei unseren zukünftigen Planungsschritten für den neuen Regionalplan Köln angemessen in Wert zu setzen", freute sich Vera Müller gemeinsam mit ihrer Fachplanerin Eva Hoff. Fachplaner Marco Schlaeger ergänzte: "Angesichts des starken Flächenbedarfs aller Nutzergruppen helfen uns solche objektiven Fachbeiträge sehr, um zu einer abgewogene und zukunftsfähigen Regionalplanung zu gelangen."

Nach gründlicher Recherche haben die Autoren von Wald und Holz NRW nicht nur alle Fakten zum grünen Drittel der Region zusammengetragen, sondern auch Ziele formuliert, wie die Gesellschaft mit dem Wäldern umgehen soll. Oberziel sei, so Boenig, die  Bewahrung der Wälder auch für die Enkelgeneration. „Gerade die vergangene Trockenperiode hat gezeigt, im welche Maße auch die Siedlungsbereiche von der wohltuende Kühle der Wälder profitieren. Darüber hinaus garantieren Wälder viele wichtige Grundfunktionen für die Gesellschaft, zum Beispiel ein gutes Trinkwasserangebot.“, so seine Botschaft.

Mitautor Hermann Fröhlingsdorf warb: „Der Fachbeitrag richtet sich ausdrücklich auch an alle unsere Mitmenschen. Interessante Hintergrundinformationen rund um die Funktionen des Waldes sind dort gut verständlich zu lesen.

Den Mitgliedern des Regionalrates  wird der forstliche Fachbeitrag in der kommenden Sitzung vorgestellt.

Weitere Informationen

Ansprechperson

Wald und Holz NRW
Hermann Fröhlingsdorf
Steinmüllerallee 13
51643  Gummersbach

Tel.: 02261/7010-301
Mobil: 0171/5872622
vCard: laden

» Seite drucken