Skip to main content

Zwei neue FriedWälder in NRW geplant

Wald und Holz NRW und FriedWald schaffen mit Gemeinden neuen Raum für Bestattungen im Wald

24.03.17Pressemitteilung

Die Vorbereitungen für zwei neue Friedwälder in NRW laufen auf Hochtouren. In der Gemeinde Borchen wollen Wald und Holz NRW, FriedWald® und die Gemeinde Borchen bereits im Sommer 2017 den FriedWald „Nonnebusch“ eröffnen. Für einen weiteren Friedwald „Meroder Wald“ wurde im Februar ein Kooperationsvertrag mit der Gemeinde Langenwehe unterzeichnet.

Am 6. März 2017 unterzeichneten im Rathaus der Gemeinde Borchen der Bürgermeister Reiner Allerdissen, Dirk Kreienmeier vom Regionalforstamt Hochstift und Petra Bach für die FriedWald GmbH die Kooperationsverträge zum Betrieb des „FriedWald Borchen-Nonnenbusch“. Das friedhofsrechtliche Genehmigungsverfahren ist bereits abgeschlossen, so dass in den nächsten Wochen vor allem noch organisatorische Fragestellungen zu lösen sind, bis eine Eröffnung dieses FriedWald-Standortes stattfinden kann. Die drei Akteure sind sich einig, dass der FriedWald spätestens im Juni in Betrieb genommen werden soll.

Im Schloss Merode bei Langerwehe wurden bereits am 22. Februar 2017 die Kooperationsverträge zum Betrieb des „FriedWald Meroder Wald“ unterzeichnet. Für die Kooperationspartner unterzeichneten Heinrich Göbbels, Bürgermeister der Gemeinde Langerwehe, Konrad Hecker, der Leiter des Forstamts Rureifel-Jülicher Börde, Charles-Louis Prinz von Merode als privater Waldbesitzer, und Petra Bach für die FriedWald GmbH. Parallel zur Unterzeichnung der Verträge wurde das friedhofsrechtliche Genehmigungsverfahren für den FriedWald eingeleitet.

Die Partner erfüllen in beiden Fällen den Wunsch vieler Menschen in den Regionen, einen Bestattungswald einzurichten.

Hintergrund

Der schöne Nonnenbusch gehört zur Gemeinde Borchen im Landkreis Paderborn. Das Waldgebiet besticht durch seine Artenvielfalt und die besonders ausgeprägte Ruhe. Das rund 67 Hektar große Waldareal, das zu einem FriedWald umgewidmet wird, beherbergt verschiedene Laubbaumarten, die bis zu 160 Jahre alt sind. Darunter sind Buchen und Hainbuchen, Ahorne und Eichen.

Der Meroder Wald gehört zur Gemeinde Langerwehe im Landkreis Düren. Das Waldgebiet am Rande der Nordeifel, in der Nähe der Ortschaften Schlich und Merode, besticht durch seine Artenvielfalt und seine Nähe zum romantischen Schloss Merode. Das 47 Hektar große Waldareal, das zu einem FriedWald umgewidmet wird, beherbergt verschiedene Laubbaumarten, die bis zu 160 Jahre alt sind. Darunter sind Buchen und Hainbuchen, Ahorne und Eichen.

Interessenten können sich schon jetzt über FriedWald und das Konzept der Naturbestattung im Internet unter www.friedwald.de, oder telefonisch unter 06155 848-100 informieren.

Kontakt: FriedWald GmbH, Im Leuschnerpark 3, 64347 Griesheim, E-Mail: info@friedwald.de

Pressekontakt

FriedWald GmbH
Frau Julia Anderson
Im Leuschnerpark 3
64347 Griesheim

Tel.: 06155/848-209
E-Mail: julia.anderson@friedwald.de


» Seite drucken