Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel feiert seinen zehnten Geburtstag - Wald & Holz Skip to main content

Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel feiert seinen zehnten Geburtstag

Feierstunde und Jubiläumswanderung auf der zweiten Etappe der viertägigen Nationalpark-Durchquerung

17.10.17Pressemitteilung

Schleiden-Gemünd. „Quer durch – mitten drin: In vier Tagen durch den Nationalpark Eifel“ – das ist das Motto des Wildnis-Trails, der weit über die Grenzen der Region gleichermaßen bekannt wie beliebt ist. Das mehrtätige Naturerlebnis-Angebot, bei dem Wanderer auf 85 Kilometern den gesamten Nationalpark Eifel der Länge nach durchqueren können, feierte heute  sein 10jähriges Bestehen. Zusammen mit der Monschauer Land Touristik hatte die Nationalparkverwaltung deshalb ins Heilsteinhaus Einruhr zur Feierstunde mit anschließender Jubiläumswanderung eingeladen.

Lilu und Thomas Brutschin, Michael Lammertz
Im Rahmen der Feierstunde zum Wildnis-Trail-Jubiläum kamen auch die heute siebenjährige Lilu als jüngste „Bezwingerin“ und Ihr Vater Thomas Brutschin (links) zu Wort: Zusammen mit seiner Frau hatte Brutschin im Januar 2010 den 85 Kilometer langen Trail im hohen Schnee absolviert und die damals acht Wochen alte Lilu im Schlitten hinter sich hergezogen. Michael Lammertz (rechts), geistiger Vater des Wildnis-Trails, freute sich über das persönliche Kennenlernen. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel / C. Reuter)

Michael Lammertz, stellvertretender Leiter der Nationalparkverwaltung und Initiator des Wildnis-Trails blickte auf die Entstehung des Angebots zurück: „Wir hatten damals folgende Ziele: Erstens wollten wird die gesamte landschaftliche Vielfalt des Nationalparks Eifel entlang einer Wanderstrecke erlebbar machen und zweitens ein wahrhaft anspruchsvolles und intensives Naturerlebnisangebot schaffen. Dank der guten Kooperationen mit vielen Partnern konnten wir aus der Idee des Wildnis-Trails eine so attraktive und erfolgreiche Marke schaffen“. Inspiriert von der eigenen Durchquerung des Yosemite National Park brachte Lammertz die Idee aus den USA mit in die Eifel und machte sich 2004 mit einem Projektteam an die Umsetzung. Gemeinsam entwickelte ein Netzwerk aus Nationalparkverwaltung, Touristikern, Nationalpark-Gastgebern, Freizeitwissenschaftlern, Vertretern des Eifelvereins und ÖPNV sowie vielen weiteren Unterstützern das Produkt, das genau vor 10 Jahre an selber Stelle der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Michael Lammertz, Margareta Ritter, Gotthard Kirch
Anlässlich des 10jährigen Bestehens des Wildnis-Trails im Nationalpark Eifel hatten Michael Lammertz (ganz rechts), stellvertretender Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, Margareta Ritter (2. v.l.), Bürgermeisterin der Stadt Monschau und als Geschäftsführerin der Monschauer Land Tourismus verantwortlich für die Buchungsstelle des Trails sowie Gotthard Kirch (5. v.r.), Geschäftsführer der Rureifel-Tourismus ins Heilsteinhaus nach Einruhr eingeladen. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel /M. Weisgerber)

Als Herausforderung mit „Gipfelkreuz-Charakter“ hat der Trail seitdem Wanderer aus aller Welt, u.a. aus Kanada und von den Bahamas angelockt, die auf dem Weg die wilde Schönheit des Nationalparks Eifel zwischen dem Start in Monschau-Höfen und dem Zielpunkt in Hürtgenwald-Zerkall erlebt haben. Zwischen den Etappen sorgen sich zertifizierte Nationalpark-Gastgeber um das leibliche Wohl der Wanderer und bieten auf Wunsch auch einen Gepäcktransport zum nächsten Etappenziel. Die Buchung und Organisation der Kurzreise liegt in den Händen der Monschauer Land Touristik.  

„Der Wildnis-Trail ist das erfolgreichste touristische Arrangement in der Eifel. Die Chance, die mit der Einrichtung des Nationalparks Eifel verbunden wurde, Naturerlebnis pur als touristisches Angebot zu schaffen, ist hervorragend gelungen“, freut sich Margareta Ritter, Bürgermeisterin der Stadt Monschau und Geschäftsführerin der Monschauer Land Touristik. „Über 5.100 Naturerlebnisbegeisterte haben bislang alleine die Pauschale gebucht.“

Rainer Reinartz, Michael Lammertz
Vor vielen Besuchern zum 10jährigen Jubiläum des Wildnis-Trails konnte Nationalpark-Ranger Rainer Reinartz (vorne rechts) zusammen mit dem Initiator des Wanderangebots, Michael Lammertz (vorne links), seine Arbeit präsentieren: Eigens hergestellte Holztafeln mit Wildkatzen-Piktogramm, die in Zukunft den Start der Tagesetappen des Trails und das Ziel markieren. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel / M. Weisgerber)

Der Bildungsurlaub auf dem Wildnis-Trail wird vom Geschäftsführer der Rureifel Tourismus, Gotthard Kirch, gemeinsam mit Bildungsträgern veranstaltet. „Seit 2007 konnte ich den Bildungsurlaub zum Thema "Wildnis Trail - Quer durch, mitten drin" 20 mal und damit für etwa 350 Menschen aus ganz Deutschland begleiten. Vom Jumbo-Piloten über den Hochschulbiologen bis zum Barfußläufer war alles dabei. In vielen Referaten und Diskussionen durfte ich den Trail nutzen, um in der Eifel Wildnis in Entwicklung zu zeigen und hatte ganz oft das Gefühl, am Ende des Seminars selbst wieder viel dazu gelernt zu haben“, berichtet Kirch.  

Zum Jubiläum überreichte Michael Lammertz auch Geschenke: Die Vertreter der Nationalpark-Einrichtungen in Einruhr, Gemünd, Heimbach und Zerkall erhielten von Nationalpark-Rangern gefertigte große Holzscheiben mit dem Piktogramm des Wildnis-Trail, dem Wildkatzenkopf, um damit an ihren Häusern die Etappenstartpunkte bzw. das Endziel des Wildnis-Trails zu visualisieren.

Hans-Georg Brunemann
Im Anschluss an die Feierstunde zum 10-Jährigen Bestehen des Wildnis-Trails fand eine Jubiläumswanderung statt, bei der auch die Geologie des Nationalparks Eifel nicht zu kurz kam: Nationalpark-Waldführer und Geologe Hans-Georg Brunemann (rechts) nahm die Teilnehmer mit auf eine Reise in eine Zeit vor 380 Millionen Jahre. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel / M. Weisgerber)

Im Sinne der Qualitätssicherung finden seitens der Nationalparkverwaltung Eifel kontinuierlich Befragungen von Wildnis-Trail-Bezwingern statt. Dabei zeigt sich eine auffallend große Zufriedenheit der Wanderer auf dem Trail, deren Anzahl auf insgesamt über  10.000 geschätzt wird: 96 Prozent der Befragten würden den Wildnis-Trail weiterempfehlen. Positiv äußerten sich viele der im Großteil zwischen 31 und 60 Jahre alten Besucher vor allem über die Vielfalt der Natur entlang der Streckenwanderung, sowie über Service und Organisation seitens der Buchungsstelle. Die Befragung zeigt, dass das Angebot in erheblichem Umfang auch Naturinteressierte in die Region lockt, die den Nationalpark Eifel bislang noch nicht besucht haben: 54 Prozent der Wanderer auf dem Wildnis-Trail kamen dadurch das erste Mal ins Großschutzgebiet.

Michael Lammertz
Fast auf den Tag genau vor 10 Jahren wurde der Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Initiator des mehrtägigen Naturerlebnis-Angebots und stellvertretende Leiter der Nationalparkverwaltung, Michael Lammertz, berichtete auf der Jubiläumswanderung darüber, wie sich die Natur im Nationalpark Eifel zurück zur Wildnis entwickelt. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel / M. Weisgerber)

"Die Tage auf dem Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel stehen in unserer Familie für ein prägendes Naturerlebnis,  von dem immer wieder gerne erzählt wird“, berichtet Thomas Brutschin aus Bad Münstereifel, Vater der jüngsten Trail-Bezwingerin bei der Feierstunde im Heilsteinhaus. Zusammen mit seiner Frau hatte Brutschin den Trail im Januar 2010 "gemacht" - durch hohen Schnee und mit der damals nur acht Wochen alten Tochter Lilu im Schlitten, den das Paar hinter sich herzog. Die heute Siebenjährige hat daran aber "leider keinerlei Erinnerungen", wie sie selbst bei der Feier mit einem Lachen zugibt.

Hintergrund

Der Wildnis-Trail ist ein 85 Kilometer langer Wanderweg, der den Nationalpark Eifel auf vier Etappen von Monschau Höfen im Süden bis zur nördlichen Spitze bei Hürtgenwald-Zerkall der Länge nach durchquert. Unter dem Motto „Quer durch – Mitten drin“ zeigt der Weg entlang von duftenden Blumenwiesen, tiefen Wäldern, eingebettet in eine mäandrierende Seenlandschaft, und mit weiten Panoramablicken über das offene Grasland die gesamte landschaftliche Schönheit des Schutzgebiets. Auf den vier Abschnitten, die zwischen 18 und 25 Kilometer lang sind, erleben Besucher den spannenden Prozess der entstehenden Wildnis hautnah mit.  

Ob diese vier Etappen dabei einzeln erwandert oder miteinander kombiniert werden, entscheiden die Gäste selbst – ebenso wählen sie zwischen der Möglichkeit, die gesamte Durchquerung als Arrangement zu buchen oder individuell zu organisieren. Das Basisarrangement ab 199 Euro enthält beispielsweise drei Übernachtungen mit Frühstück bei zertifizierten Nationalpark-Gastgebern, Transfer vom Ziel- zum Startpunkt, Wanderbuch- und -karte, Wanderpass, Urkunde, Ansteckpin und Reisesicherungsschein. Ein außergewöhnliches Erlebnis ist der Wildnis-Trail, wenn sich die Wanderer von einem zertifizierten ehrenamtlich tätigen Nationalpark-Waldführer auf einer oder mehreren Etappen begleiten lassen.    

Der Nationalpark-Gastgeber Restaurant „Zum alten Rathaus“ in Schleiden-Gemünd hat eigens ein „Wildnis-Trail-Menü“ entwickelt – passend zu den vier Etappen der Wanderung.  

Auf der Internetseite des Nationalparks stehen insgesamt 45 Audio- und Videodateien zu Naturphänomenen entlang der Wanderstrecke zur Verfügung.  

Bei der Auszeichnung der Eifel mit dem Sonderpreis „Biodiversität“ im Bundeswettbewerb „Nachhaltige Tourismusregionen“ im Mai 2013 war der Wildnis-Trail das Best-Practice Beispiel. Im  Dezember 2015 folgte die Auszeichnung als UN-Dekade Projekt Biologische Vielfalt.  

Weitere Informationen unter www.nationalpark-eifel.de/trail

Buchungskontakt

Buchungsstelle des Wildnis-Trails
Monschauer Land Touristik e. V.
Cornelia Freuen
Seeufer 3
52152 Simmerath

Tel.: 02473/937713
Fax: 02473/937720

Pressekontakt

Wald und Holz NRW
Martin Weisgerber
Urftseestraße 34
53937 Schleiden

Tel.: 02444/9510-56
Fax: 02444/9510-85
vCard: laden

» Seite drucken