Ruhestätte mit Artenvielfalt - Wald & Holz Skip to main content

Ruhestätte mit Artenvielfalt

FriedWald Borchen-Nonnenbusch feierlich eröffnet

06.07.17Pressemitteilung

Jetzt gibt es auch in Borchen, einen FriedWald. Heute war die Eröffnungsfeier für den bundesweit 61. FriedWald-Standort Borchen-Nonnenbusch. Die Besucher der Eröffnung konnten sich anschließend bei der ersten Waldführung einen Eindruck vom siebten FriedWald in Nordrhein-Westfalen verschaffen.

Teilnehmer der Eröffnung
Pflanzten gemeinsam eine junge Eiche als Zukunftsbaum für den neuen FriedWald: Andreas Wiebe - Leiter von Wald und Holz NRW, Manfred Müller - Landrat Kreis Paderborn, Dr. Hans Adam von Schultzendorff - Friedwald, Reiner Allerdissen - Bürgermeister der Gemeinde Borchen (Foto: Wald und Holz NRW)

Das Waldgebiet Nonnenbusch gehört zur Gemeinde Borchen im Landkreis Paderborn, wo Bürgermeister Reiner Allerdissen das Projekt begrüßt und mit vorangetrieben hat.

Die forstliche Bewirtschaftung des Waldes obliegt dem Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen, der mit dem FriedWald Borchen-Nonnenbusch nun einen zweiten FriedWald in NRW betreut: Am 10. Juni 2011 wurde der FriedWald in Lohmar eröffnet. Förster Carsten Breder vom Regionalforstamt Hochstift, wird sich mit seinem Team um den FriedWald kümmern. Ein ungewöhnliches Betätigungsfeld erwartet die künftigen FriedWald-Förster: Sie werden Menschen durch den Wald führen und dabei das FriedWald-Konzept vorstellen, sie beraten bei Baumauswahlen, begleiten die Angehörigen bei Trauerfeiern und sorgen für ein schönes Waldbild.

Redner mit Publikum
Mitten im sogenannten Nonnenbusch hat das Team um Förster Carsten Breder vom Regionalforstamt Hochstift einen ganz besonderen Andachtsort geschaffen. (Foto: Wald und Holz NRW)

Für ihre Aufgabe wurden sie speziell geschult. Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW: “Wald ist ein Ort der Emotionen und ein Sehnsuchtsort. Immer mehr Menschen wählen diesen besonderen Ort als letzte Ruhestätte. Der Wald steht für Kraft und Ewigkeit und ist ganz besonders geeignet, trauernden Menschen Trost zu spenden.“

Der Wald besticht durch seine Artenvielfalt und die besonders ausgeprägte Ruhe. Das rund 67 Hektar große Waldareal, das nun ein FriedWald ist, beherbergt verschiedene Laubbaumarten, die bis zu 160 Jahre alt sind. Darunter sind Buchen und Hainbuchen, Ahorne und Eichen.

Regelmäßige Waldführungen ermöglichen das Kennenlernen des Naturbestattungskonzepts. Im FriedWald wird die Asche der Verstorbenen in biologisch abbaubaren Urnen an den Wurzeln der Bäume beigesetzt.

Förster vor einer Urne
Das FriedWald-Team von Wald und Holz NRW in "Ihrem" Wald: v.l. Carsten Breder, Johannes Pape, Reinhard Lange, Gregor Zilles. (Foto: Wald und Holz NRW)

Der FriedWald Nonnenbusch wurde komplett in Eigenleistung durch Forstleute von Wald und Holz NRW erstellt. Neben den neuen Wegen  die den Friedwald erschließen, Parkplätzen und Informationstafel entstanden auch die Bänke und das beeindruckende Holzkreuz in Handarbeit.

Wald und Holz NRW hat das Ziel weitere FriedWälder einzurichten, um so dem Bedürfnis der Menschen in NRW nach mehr alternativen Bestattungsmöglichkeiten nachzukommen.

FriedWald in Deutschland

Seit Mitte 2000 gibt es das FriedWald-Konzept in Deutschland. Mit dem FriedWald Reinhardswald bei Kassel wurde im Jahr 2001 der erste Bestattungswald in der Bundesrepublik eröffnet. Mittlerweile gibt es bundesweit 60 FriedWald-Standorte - von Rügen im Norden bis nach Heiligenberg am Bodensee. Die FriedWald GmbH unter der Leitung von Petra Bach hat ihren Sitz in Griesheim bei Darmstadt.

Interessenten können sich unter 06155 848-100 oder im Internet unter www.friedwald.de informieren.

Weitere Bilder

Gedenkplatz mit Kreuz
Carsten Bölts

Pressekontakt

Wald und Holz NRW
Stefan Befeld
Albrecht-Thaer-Straße 34
48147 Münster

Tel.: 0251/91797-211
Mobil: 0171/5871721
Fax: 0251/91797499-210
vCard: laden

FriedWald GmbH
Frau Julia Anderson
Im Leuschnerpark 3
64347 Griesheim

Tel.: 06155/848-209
E-Mail: julia.anderson@friedwald.de


» Seite drucken