EUREGIO-Projekt ‚Qualifizierung Waldarbeit‘ fördert grenzübergreifend Arbeitssicherheit - Wald & Holz Skip to main content

EUREGIO-Projekt ‚Qualifizierung Waldarbeit‘ fördert grenzübergreifend Arbeitssicherheit

Kooperationspartner laden zur Auftaktveranstaltung am 6.Juli 2017 ein

14.06.17Pressemitteilung

Im Rahmen des EUREGIO-Projektes ‚Qualifizierung Waldarbeit‘ im Programmgebiet Rhein-Waal sollen Unternehmer, Wald- und Grundbesitzer auf beiden Seiten der deutsch-niederländischen Landesgrenze motiviert werden, ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen. So sollen verbindliche Qualitätsstandards entwickelt werden.

Veranstaltungsteilnehmer
Der Vertreter der Euregio Rhein- Waal, Joachim Kaufmann (Bildmitte) überreichte in Kleve zum Auftakt des gemeinsamen deutsch- niederländischen Projektes an die beiden Leiter der Partnerinstitutionen IPC Groene Ruimte, Erik Poelmann und des Forstlichen Bildungszentrums von Wald und Holz Nordrhein – Westfalen, Thilo Wagner die Teilnahmetafel. (Foto: Wald und Holz NRW)

Holz und Holzprodukte sind seit vielen Jahrhunderten nicht mehr aus dem täglichen Leben wegzudenken. Bis heute aber gehört die Holzernte zu den gefährlichsten Arbeiten. Moderne Technik hat die Arbeit im grünen Sektor zwar revolutioniert und ein bisschen sicherer gemacht, trotzdem ist nach wie vor besondere Vorsicht und hohe Kompetenz bei der Holzernte nötig. Daher ist es sinnvoll die Fähigkeiten der Arbeitskräfte regelmäßig zu schulen. Die Zielgruppe, kleine Dienstleistungsunternehmen in grünen Sektoren, umfasst im Programmgebiet beider Länder mindestens 2000 Betriebe mit rund 10.000 Personen, die praktisch im Wald und in angrenzenden ländlichen Tätigkeitsfeldern arbeiten. Auch Kleinstunternehmen sollen mit Hilfe des Projekts sensibilisiert und motiviert werden, ihre Mitarbeiter nach europäischen Standards qualifizieren zu lassen. Durch den Erwerb der Zertifikate werden nicht nur transparente und einheitliche Qualitätsnormen entwickelt; insgesamt steigt die Arbeitssicherheit. Über die Landesgrenze hinweg entsteht so ein Netzwerk für grenzübergreifende unternehmerische Zusammenarbeit.

In Workshops und Informationsveranstaltungen zeigt das Forstliche Bildungszentrum von Wald und Holz NRW zusammen mit dem IPC Groene Ruimte aus Arnheim, wie hochwertig, sicher und effizient in Wald und Flur gearbeitet werden kann. Das Europäische Motorsägenzertifikat (ECC) bescheinigt die einheitlichen Standards und Kompetenzen. Finanziert wird das Projekt im Rahmen des INTERREG V a Programms durch die Europäische Union, die Provinz Gelderland, das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, Wald und Holz NRW und den IPC Groene Ruimte.

Die Auftaktveranstaltung findet am 6. Juli 2017 im Parkhotel Wasserschloss Anholt in Isselburg statt. Nach einer Einführung in das Thema werden die Ergebnisse aus der Befragung von Waldbesitzenden und Unternehmern präsentiert und diskutiert. Am Nachmittag ist ein Praxis-Workshop im Wald geplant. Die Teilnahme an der Tagesveranstaltung ist kostenlos, die Teilnahmeplätze sind jedoch begrenzt. Eine Anmeldung ist daher erforderlich.

Ihre Ansprechpersonen für weitere Informationen sowie die Anmeldung:

Roland Tromp
r.tromp@ipcgroen.nl

Kerstin Löwenstein
Kerstin.Loewenstein@wald-und-holz.nrw.de

Pressekontakt

Wald und Holz NRW
Stefan Befeld
Albrecht-Thaer-Straße 34
48147 Münster

Tel.: 0251/91797-211
Mobil: 0171/5871721
Fax: 0251/91797499-210
vCard: laden

» Seite drucken