Skip to main content

Mädchen in den Wald!

Regionalforstamt Märkisches Sauerland in Lüdenscheid engagiert sich beim Girls‘Day

04.05.16Pressemitteilung

Fünf Mädchen konnten am 28.04.2016 beim Girls´Day im Märkischen Kreis in der Forstwirtschaft hospitieren. Seit nunmehr 15 Jahren ist der Girls´Day fester Bestandteil der Arbeitswelt und gilt als Initiative, um Mädchen für eher männergeprägte Berufsbilder zu begeistern.

Wald und Holz NRW nimmt sich zum sechsten Mal dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe an. Denn auch in unserem Betrieb sind Frauen als Forstwirtinnen und Försterinnen im gehobenen als auch im höheren Dienst noch wesentlich unterrepräsentiert. „Forstwirtschaft ist traditionell ein männerdominierter Bereich, ohne dass es in der heutigen Zeit hierfür sachliche oder fachliche Gründe gibt.“, sagt Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW. Gemischte Teams in Unternehmen haben sogar positive Auswirkungen auf innovative Entwicklungen und Unternehmensleistungen. Durch die Synergieeffekte profitieren die Mitarbeitenden, der Betrieb und seine Kunden.

Der Landesbetrieb bot in seinen Forstämtern insgesamt 130 Plätze für Mädchen ab 14 Jahren während des Girls´Day an. Die Teilnehmerinnen begleiteten Försterinnen und Förster bei ihrer täglichen Arbeit im Wald und erhielten Einblicke in vielfältige forstliche Tätigkeiten. Hierbei spielten sowohl die praktischen Einsätze als auch die typischen Verwaltungsaufgaben eine Rolle.

So begrüßte gestern Morgen der stellvertretende Forstamtsleiter Jörn Hevendehl vier Mädchen aus dem Zeppelingymnasium Lüdenscheid und ein Mädchen aus dem Gymnasium Hohenlimburg. Er machte deutlich, dass der Wald viel mehr ist als seine Bäume. So arbeiten bei Wald und Holz NRW rund 1.300 Mitarbeiter in den Arbeitsfeldern Dienstleistung für Waldbesitzer, Bewirtschaftung des Landeswaldes sowie Waldschutz und Umweltbildung. Der Schwerpunkt im Regionalforstamt Märkisches Sauerland liegt dabei im Dienstleistungsbereich, speziell in der waldbaulichen Betreuung von insgesamt rund 3.000 Waldbesitzern die sich in 19 Forstbetriebsgemeinschaften zusammengeschlossen habe. Ferner ist das Bildungsangebot der Märkischen Waldschule in Iserlohn mit ca. 7.000 Besuchern aus den umliegenden Kindergärten und Schulen ein fester Bestandteil der Umweltbildung im Märkischen Kreis, so Hevendehl.

Nach einer kurzen Einführung darüber, wem der Wald im Märkischen Kreis gehört - 83 % der kreisweiten Wälder und Wege befindet sich im privaten Eigentum - hießen auch die Revierleiter Klaus Kermes aus dem Forstrevier Herscheid, Ulrich Ackfeld aus dem Revier Halver und Marcus Teuber aus dem Revier Lüdenscheid die angehenden Abiturientinnen herzlich willkommen. Bei leichtem Schneefall begann für Lena Pantke, Sophia Wunderlich, Amy-Marie Slimok, Rahel Alte und Nele Schmidt-Werthmann der spannende Tag mit den Förstern des Regionalforstamtes Märkisches Sauerland.

Weitere Bilder

Weitere Informationen

Für Mädchen und junge Frauen, die sich über Berufe im Wald informieren wollen, wurden von Wald und Holz NRW zwei Filme produziert.

Girls´Day 2016


» Seite drucken