Eicheln sammeln für das Lutherjahr 2017 - Wald & Holz Skip to main content

Eicheln sammeln für das Lutherjahr 2017

Eine von drei Luthereichen in NRW steht in Herford

31.10.16Pressemitteilung

Das Jahr 1517 gilt als Beginn der Reformation.  Martin Luther schlug am 31.10.1517 seine 95 Thesen an die Kirche in Wittenberg. Im nächsten Jahr feiern die protestantischen Christen das 500.  Jubiläum der Reformation: Das Lutherjahr 2017.

Pfarrer Johannes Beer und Förster Herwart Siebert
Pfarrer Johannes Beer (links) und Förster Herwart Siebert von Wald und Holz NRW freuen sich über die vielen Eicheln (Foto: Wald und Holz NRW)

An vergangene Reformationsjubiläen erinnern bundesweit Luthereichen, die zur Erinnerung neben die Kirchen gepflanzt wurden. Eine der drei in NRW bekannten Luthereichen steht neben der Herforder St. Johanniskirche. Sie wurde dort zum 400. Jubiläum gepflanzt und ist zu einem stattlichen gesunden Baum herangewachsen. Forstleute von Wald und Holz NRW  sammeln jetzt die Früchte dieser Luthereiche um in einer Forstbaumschule mehrere Tausend kleine Luthereichen heranzuziehen. Der Herforder Förster Herwart Siebert (64): “Zum Reformationsjubiläum im nächsten Jahr sollen die Setzlinge dann im ganzen Land zu besonderen Anlässen verschenkt werden.“ Die von Forstinspektor Anwärter Christopher Kroos (32) und Praktikant Christopher Heyer  (20) gesammelten Eicheln werden in einer Forstbaumschule im Münsterland zu kleinen Setzlingen herangezogen.

Eicheln auf einem Felsen
1917 wurde die Luthereiche an der Johanniskirche gepflanzt. 100 Jahre später sollen deren Eicheln den Grundstein für die nächste Generation Luthereichen bilden. (Foto: Wald und Holz NRW)

Christopher Kroos: „Es ist doch eine tolle Sache, dass die Menschen im Lutherjahr einen Teil des Reformationsgedankens mit nach Hause nehmen und ihre eigene kleine Luthereiche in den Garten pflanzen können.“

Die bekannteste Luthereiche steht in Wittenberg.  Angeblich soll Martin Luther an die Stelle, an der er die päpstliche Bannbulle verbrannte, eine Eiche gepflanzt haben. Mit der Bannbulle wurde der Mönch Martin Luther wegen seiner öffentlich geäußerten reformatorischen Gedanken aus der katholischen Kirche ausgeschlossen.

Die heutige Wittenberger Luthereiche ist nicht mehr der ursprünglich von Martin Luther gepflanzte Baum. Die Luthereiche in Herford wurde zum 400. Jubiläum neben die St. Johanniskirche gepflanzt. Anders als die meisten Luthereichen, die Stiel- oder Traubeneichen sind, wurde in Herford eine Roteiche gepflanzt. Die aus Nordamerika stammende Eichenart zeichnet sich durch besonders farbenprächtiges Herbstlaub aus.

Pressekontakt

Wald und Holz NRW
Michael Blaschke
Albrecht-Thaer-Straße 34
48147 Münster

Tel.: 0251/91797-210
Mobil: 0151/19514378
vCard: laden

Weitere Bilder

Gesammelte Eicheln
Forstanwärter Christopher Kroos
Eine Hand greift nach den Eicheln
Roteiche vor der Johanneskirche in Herford
 
 

» Seite drucken