Abschussplanaufhebung Rehwild

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Pilotprojekts sollte über drei Jagdjahre untersucht werden, wie sich eine Bejagung des Rehwildes ohne behördlichen Abschussplan auf den Rehwildbestand und die Wildschadenssituation auswirkt. Das Projektgebiet umfasste zunächst die Kreise Höxter, Kleve, Warendorf, den Rhein-Sieg-Kreis und den Hochsauerlandkreis. Die Obere Jagdbehörde hat mit Allgemeinverfügungen vom 15.02.2008 die Jagdausübungsberechtigten in diesen Kreisen von den Verpflichtungen des § 22 Abs. 1 und 2 LJG-NRW entbunden. Mit Allgemeinverfügung vom 04.03.2008 wurde das Pilotprojektgebiet um das Gebiet der Stadt Bonn erweitert.

Nunmehr wird das Pilotprojekt um ein weiteres Jahr verlängert.

I. Ziel des Versuches

Es soll geprüft werden, welche Konsequenzen der Verzicht auf die behördliche Abschussplanung hat. Hierzu werden die Auswirkungen einer Bejagung ohne behördlichen Abschussplan auf den Rehwildbestand untersucht.

II. Ablauf

Die Untersuchung beginnt 2008 und endet 2012. Private Absprachen und Regelungen vor Ort sollen auch im Rahmen des Projektes wie bisher fortgeführt werden. Im Übrigen wird der Revierinhaber das Rehwild eigenverantwortlich bejagen.

Grundlage der Auswertung sind die genaue Streckenerfassung durch die Kreise und die Stadt Bonn, Pflichthegeschauen und die Forstliche Stellungnahme.

Basis zur Auswertung der Strecken sind in Übereinstimmung mit § 22 Abs. 7, 9 und 10 LJG-NRW das Führen der Streckenliste, die Abgabe der Streckenmeldung und das Vorzeigen der Gehörne und Unterkiefer der Böcke durch die Jagdausübungsberechtigten.

III. Auswertung

Die entscheidende Grundlage für die Auswertung ist die Durchführung einer jährlichen Pflichthegeschau. Die Forstliche Stellungnahme wird in den Pilotprojektkreisen und der Stadt Bonn nicht im Jahr 2010, sondern 2011 durchgeführt. Die Grunddatenerhebung erfolgt durch die jeweiligen Kreise und die Stadt Bonn. Die Auswertungen und Interpretationen erfolgen durch die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung NRW. Die wildbiologische Auswertung liefert eine Basis auch für die politische Bewertung.

Nachfolgend das Merkblatt zum Pilotprojekt als PDF-Dokument:

RehwildabschussplanPDF, 27 KB